Uhrmacherwerkzeug Uhrenwerkzeug Uhrenbeweger Uhrenboxen Uhrenteile Uhrenersatzteile Beco Technic Boxy MTE Bergeon S1 Flume Elma Swiss Kubik Startbox

Sie suchen Uhrmacherwerkzeug für den Uhrenbatterie-Wechsel einer Armbanduhr ? Sie suchen eine Anleitung zum Uhrenbatterie-Wechsel ? Dann sind Sie richtig. Wir bieten Uhrenbatterien, kostenlose Anleitung zum Wechsel der Uhrenbatterie und Uhrmacherwerkzeug.

Klicken Sie auf den Startlink zu dem Uhrenbatterie und Uhrmacherwerkzeug Shop Ihres Landes:

Watch tools international Bergeon Watchmaker tool parts
Uhrenbatterie Batterie Uhren Armbanduhren Batteriewechsel Uhrmacherwerkzeug
Outils Horloger Bergeon Horlogerie Remontoir MTE Elma
Chiave JAXA per orologi impermeabili Bergeon Beco Horotec Utensili per orologeria, accessori per orologi, cofanetti porta orologi, vetrine per orologi Llave Jaxa con anclajes Bergeon 2819 vitrinas movimiento herramientas reloj relojero
Uhrenbatteriewechsel Uhrenbatterie Uhren Batterie Knopfzellen Uhrmacherwerkzeug Uhrenbatterie Uhren Batterien Batteriewechsel Uhrmacherwerkzeug Armbanduhr
Uhrenbatteriewechsel Gehaeuseoeffner Uhrmacherwerkzeug Uhrenbatterie
Uhrmacherwerkzeug Uhrenwerkzeug Uhrenbatterie Wechsel Knopfzellen
Uhrenbatterie Uhren Armbanduhren Batterie Quartzuhr Renata Omega 44 Batterien an Uhren wechseln Batteriewechsel
Uhrmacherwerkzeug Batteriewechsel Uhrenwerkzeug Knopfzellen Renata 44 Omega Uhrenbatterien wechseln wie

Unsere Anleitung für den Batteriewechsel / Uhrenbatterie - Wechsel bei Armbanduhren leicht gemacht

Vorbereitung

Bevor Sie mit dem Öffnen der Uhr beginnen, sollten Sie das Armband der Uhr entfernen um zu verhindern, dass Schmutz, Hautabrieb oder Seifenreste in das innere der Uhr gelangen. Bei den meisten Uhren, egal ob Leder.- Stoff.- oder Metallarmband ist dies relativ einfach: entfernen Sie mit einem Federstegbesteck die beiden Federstege die das Band halten. Geschraubte Stege entfernen Sie mit einem guten Uhrmacher-Schraubendreher. Nach entfernen des Bandes muss die Uhr konsequenter Weise von außen noch gereinigt werden (hierfür sollten Sie sich eine Uhrmacherlupe, ein Pflegetuch und ein Packung Q-Tipps zulegen). Empfehlenswert ist es die Uhr noch in einen Gehäusehalter zu legen.

Uhren-Gehäuse öffnen

In nahezu allen Fällen finden Sie ein Schraubboden oder einen Pressboden vor: Einen Schraubboden erkennt man an den auffälligen Sicken, Aussparungen, Kerben, Riffelungen oder geraden Außenflächen am sonst runden Gehäuseboden, die ein An greifen der Öffnerkrallen ( Pins ) erlauben. Egal, ob man den Profi-Uhrgehäuseöffner, einen Premium-Uhrgehäuseöffner (für RLX-Uhren und wenigen anderen Marken einen Spezialöffner) oder den Universal-Uhrgehäuseöffner einsetzt, die Vorgehensweise ist in etwa immer gleich. Zunächst setzt man den Öffner auf den Uhrgehäuseboden so auf, dass die Krallen oder Pins genau in die Sicken, Kerben oder Riffelungen des Bodens greifen. Dann spannt man die Krallen des Öffners mit dem Rändelrad bzw. Rändelgriff, bis der Öffner fest auf dem Uhrgehäuseboden sitzt. Jetzt den Öffner vorsichtig gegen die Uhrzeigerrichtung drehen, bis sich der Deckel gelöst hat - nicht komplett herausschrauben! Jetzt den Öffner durch Lösen der Arretierung wieder abnehmen und den Boden mit der Hand, besser noch mit einem Unterdruck-Öffner herausschrauben. Ein Einpressboden (Sprungdeckel) erkennen Sie daran, dass die in der Rubrik Schraubboden erwähnten Merkmale vollständig fehlen. Ein eingepresster Boden hat meist eine kleine Auskerbung am Uhrengehäuse oder Deckel, wo man beim Öffnen mit einem Gehäusemesser zum Aufhebeln ansetzen kann. Das Ansetzen des Gehäusemessers (keinen Schraubendreher o.ä. benutzen !!) erfolgt an der kleinen Kerbe, die sich bei den meisten Uhren gegenüber den Armbandstegen befindet. Hier wird das Gehäusemesser mit der Spitze bzw. mit der abgeflachten Seite der Klinge eingeführt. Dabei positioniert man das Messer so, dass es sich beim anschließenden Aushebeln des Uhrbodens z. B. gegen einen Armbandsteg abstützt. Jetzt beginnt das Öffnen durch vorsichtiges Aufhebeln und gleichzeitiges leichtes Drehen des Messers um die eigene Achse, bist der Deckel herausspringt. Dabei ist mit der anderen Hand kräftig gegenzuhalten.

Wichtige Hinweise nach dem Öffnen

Anfänger sollten eine kleine Skizze über die Lage der Batteriehaltefeder und der Schrauben anfertigen. Arbeiten Sie unbedingt staubfrei. Nach Möglichkeit sollten Sie das Uhrwerk innen nicht berühren (durch Fettrückstände entstehen sonst u. U. Leiterbahnen, die die Uhr schädigen und die Batterie schnell entladen können – darüber hinaus können durch Berührung auch statische Aufladungen vorkommen).

Uhenbatterie, der Ausbau:

Bevor Sie mit dem Ausbau der alten Uhrenbatterie beginnen, ziehen Sie die Stellkrone heraus (Position Zeitverstellung). Batteriehaltefedern sind entweder nur eingeharkt oder meistens verschraubt. Zum Lösen von Schrauben bitte nur einen antimagnetischen Uhrmacher Schraubendrehen passender Klingengröße benutzen. Batteriehaltefeder und alte Batterie entfernen. Sollten die Batteriekontakte in der Uhr nicht metallisch rein sein, so müssen Sie diese mit einem Glasfaserstift oder mit dem Schraubendreher reinigen. VORSICHT, den anfallenden Staub nicht in die Uhr pusten, bitte nutzen Sie Rodico-Reinigungsmasse (eine Art Knetgummi speziell für die Reinigung von Uhren an den die Schmutzpartikel haften bleiben) und einen grafitfreien Gummi-Staubbläser.

Uhrenbatterie einsetzten

Die Batterie darf auf gar keinen Fall mit den Fingern oder einer Metallpinzette angefasst werden um Kurzschüsse und Fett auf der Knopfzelle (die zu Krichströmen und vorzeitiger Entladung führen) zu vermeiden. Eine Kunststoffpinzette ist hier Pflicht ! Batterie mit der Kunststoffpinzette einlegen und Batteriehaltefeder auflegen und festschrauben oder einhaken. Da die Batterie nur noch einseitig berührt werden kann, können Sie hier die Finger zur Hilfe nehmen. Achten Sie darauf, dass die Uhr fest sitzt um ein erneutes Öffnen der Uhr zu vermeiden. Jetzt, vor dem verschießen, die Krone eindrücken und schauen ob die Uhr anläuft – dies ist fast immer der Fall. Ausnahmen: einige Uhren haben einen so genannten Reset-Knopf oder eine Kontaktfeder die erst gedrückt werden muss (oder durch überbrücken kurzgeschlossen werden muss) bevor die Uhr anläuft.

Schließen der Uhr

Bevor Sie die Uhr schließen, sollten Sie den Bodendeckel und die Uhr nochmals auf Staubreste und Schmutz untersuchen (mit Hilfe eines Uhrmacherokulars) und diese/n entsprechend mit Rodico-Reinigungsmasse und dem Staubbläser entfernen. Nun sollten Sie sich die Dichtung der Uhr anschauen – bei Beschädigung muss diese unbedingt ausgetauscht werden (hierfür benötigen Sie Dichtringe und Silikonfett). Bei einem eingepressten Boden nach dem Kontrollieren und ggfls. Tausch der Dichtung, den Gehäuseboden mit beiden Daumen gleichzeitig einpressen. Meist äußert sich der feste Sitz durch ein Einrastgeräusch. Für viele Uhren reicht aber die Daumenkraft nicht aus, deshalb empfiehlt sich hier der Einsatz eines Bodeneinpress-Werkzeugs, die es in diversen Ausführungen gibt, z.B. als Profi-Zwinge mit hebelverstärkter Druckvorrichtung. Verschiedene, mitgelieferte Druckplatten aus Kunststoff oder Metall ermöglichen eine Anpassung an die Uhrmaße und vermeiden Kratzer. Diese Zwingen fixieren die Uhr sicher und drücken, richtig angesetzt, den Deckel sehr gleichmäßig und schonend ein. Das Schließen bei geschraubten Böden erfolgt in umgekehrter Reihenfolge wie das Öffnen: den Deckel vorsichtig auf das Gewinde aufsetzen und mit der Hand, bzw. mit dem Unterdruck-Öffner einschrauben (handfest und in Uhrzeigerrichtung), dabei unbedingt ein schiefes oder verkantetes Einschrauben vermeiden! Das feine Gewinde ist sofort beschädigt und die Uhr damit mindestens undicht, meist aber sogar ganz unbrauchbar. Erst für den letzten festen Halt wieder den Öffner aufsetzen und den Gehäuseboden endgültig (sehr vorsichtig!!) festschrauben.

Was Sie an Uhrmacherwerkzeug und Uhrenzubehör immer benötigen und was Sie haben sollten:

Gehäuseöffner und/oder Gehäusemesser, Rodico-Reinigungsmasse, Kunststoffpinzette, Staubbläser, Antimagnetischer Schraubendreher, Satz Dichtringe, Federstegbesteck, Silikonfett, Einpresswerkzeug (bei Pressböden), Uhren-Pflegetuch, Gehäusehalter, Uhrenbatterien als Ersatz, Federstege

[Startseite] [Uhrmacherwerkzeug] [Uhrenwerkzeug] [Topp Uhrenbeweger] [Uhrenzubehör] [Uhrmacherbedarf] [Uhrenteile] [Uhrenbatterien] [Uhrenboxen] [Uhrenliteratur] [Uhrenarmbänder] [Armbanduhren] [Uhrenreparatur] [Uhrwerkzeug] [Shop Impressum]